Was ist klassische Homöopathie?

Der Geist ist primär, Materie ist sekundär. Das heisst der Geist herrscht über die Materie. Wie der berühmte englische Arzt Dr. Kent bereits im 18. Jahrhundert feststellte: „Krankheit kommt vom falschen Denken.“
In der homöopathischen Anamnese schildert der Patient ausführlich seinen Schmerz, sein Verhalten und seine Empfindungen.
Dieses Gespräch dauert oft 2 Stunden und bietet dem erfahrenen
klassischen Homöopathen die Möglichkeit sich ein genaues Bild
vom Erkrankten zu machen um die richtige Arznei zu finden. Dieses Bild wird mit den Arzneimittelbilder verglichen und jenes was dem Menschenbild am ähnlichsten ist verschrieben.
Viele Menschen glauben, das die klassische Homöopathie etwas mit Heilpflanzen zu tun hat. Das stimmt so nicht, jedenfalls nicht nur. Denn alles was die Erde zu bieten hat, findet Verwendung in der klassischen Homöopathie.
Die Arzneimittel kommen u.a. aus den Königreichen der Pflanzen, der Tiere und der Minerale und Elemente.
Die homöopathischen Arzneien werden von Apotheken und der homöopathischen Pharmaindustrie hergestellt. Zur Herstellung der Mittel wird zunächst eine Urtinktur (etwa vergleichbar mit einem Teeaufguß) produziert, welche dann Schritt für Schritt potenziert und dynamisiert, d.h. verdünnt und verschüttelt wird. D = 1:10, C = 1:100 und LM = 1:50000. Hahnemann fand heraus, das die Mittel, je öfter sie so bearbeitet werden an Wirkung ebenfalls zunehmen.

Das klingt unlogisch, denn wie soll etwas wirken, wo kein Molekül mehr nachweisbar ist? Das habe ich mich anfangs genau so gefragt, wie die Schulmediziner dieses ständig als Hauptkritikpunkt anführen.

Doch die Homöopathie wäre keine Heilkunde wenn es keine Selbstversuche gebe. Denn einzig aus den Selbstversuchen heraus entstand über 200 Jahre ein Wissen über den Wirkungsbereich der einzelnen Heilmittel.
Diese werden statistisch ausgewertet und finden sich in tausenden von Büchern, der sogenannten Materia Medica wieder. So hat auch mich die Homöopathie überzeugt und zu einem begeisterten Anhänger gemacht. Glücklicherweise ist der moderne Homöopath nicht technik-feindlich und bedient sich der Datenbanken, in welchen das über Jahrhunderte angewachsene Wissen dieser Erfahrungsheilkunde gespeichert ist.

Die Homöopathie und die Wissenschaft

Die Liste der Kritiker reißt nicht ab, die Argumente bleiben die gleichen. Ein redaktionelles Team des Bayrischen Rundfunks wagt eine objektive Annäherung.